born in tirol

born in tirol

Sonntag, 31. März 2013

Chamonix

Die vergangene Woche war ich mit dem Alpinkader in Chamonix unterwegs. Leider war das Wetter ziemlich schlecht, und so haben wir die ersten Tage mit Skifahren, shoppen, Karten spielen und Bier trinken verbracht ;-)! Am Dienstag war das Wetter endlich halbwegs gut, und so gings gleich mit der ersten Bahn auf die Aiguille du Midi. Hinein in die Ski und hinüber zum Tacul. Clemens und ich haben und das "Modica Noury Couloir" ausgesucht.
Am Anfang stapft man über eine Rinne hinauf, dann geht es über eine schöne Eisspur hinauf. Die letzte Länge ist dann noch eine Mixedlänge. War eine super Eingehtour!! Anschließend sind wir übers Mer de Glace hinunter gefahren. Das war dann noch recht spannend, da wir beide noch nie hinunter gefahren sind, extrem dichter Nebel war, und noch zusätzlich hatten wir drei Vorarlberger mit die nicht hinunter fanden. Hat zwar eine Zeit lang gedauert, aber irgendwann waren wir endlich unten :-). Am nächsten Tag, blauer Himmel, und bester Tag der Woche. Gleich wieder hinauf mit der Bahn, und wieder zum Tacul. Für heute stand das "Supercouloir M6" am Programm. Es war schon eine Russische Dreierseilschaft vor uns, doch das war uns egal, das Wetter war schön und wir hatten genug Zeit. Irgendwann hat es uns doch zu lange gedauert, und wir wollten rechts über den Gervasutti Pfeiler einsteigen. Rinne hinauf gestapft, Einstieg gesucht, nichts gefunden, und wieder zurück!! Naja :-D! Mittlerweile war der erste Russe beim Stand und die zwei Nachsteiger fighteten hinterher. Also stiegen wir auch endlich ein. Die erste Länge war gleich schwerer als ich von unten geglaubt habe. Teilweise nur eine ganz dünne Eisschicht oder überhaupt nur Schnee. Clemens ist dann zügig nachgestiegen, und für mich gings weiter in die zweite Länge. In der zweiten Länge war mehr Eis, und es ging zügiger dahin. Nur zum Schluss steilt es ziemlich auf, und es endet in einem Schneeüberhang. Ich hab den Russen zugeschaut und da hats mich schon gegrausst!! Die Russen haben ordentlich gewerkelt und so war vom Eis nicht mehr viel über. Aber das Hauptproblem war, dass ober diesen Bauch nur Schnee war, und die Eisgeräte keinen Halt fanden. Irgendwann nach ewigen schinten und murxen bin ich endlich drüber gewesen :-)! Die nächsten 6 Längen waren dann nur noch Genuss und super zum klettern. In der letzten Länge sind wir dann an den Russen vorbei, und konnten noch vor ihnen abseilen. Supergeile Tour :-)!! Übers Mer de Glace gings wieder zurück nach Chamonix. Die nächsten Tage wars Wetter leider wieder schlecht, und wir gingen es eher gemütlich an, mit Skifahren usw...

Keine Kommentare: