born in tirol

born in tirol

Montag, 3. August 2020

Dreizinkenspitze – „Nordpfeiler“

Vergangenen Freitag verschlug es Sonne und mich wieder in die Laliderer Wände, genauer gesagt in den 800 m hohen Nordpfeiler der Dreizinkenspitze (2603 m). Diese selten begangene Route wurde nach Vorarbeiten von 11 Seillängen im September 1984 schließlich am 18. Juli 1985 von Franz Baumann und Annelotte Rosenhagen erstbegangen und verläuft im unteren Wandteil zwischen der HAHE-Verschneidung und der Westlichen Verschneidung. Die ersten 10 Seillängen bieten genussreiche Kletterei in kompakten hellgrauen Kalkplatten wo uns lediglich die erste Schlüssellänge (VI) etwas aufzuhalten vermochte. Diese zieht etwa 20 m einen Riss (H.) empor, ehe sie diesen nach links über eine Platte verlässt um auf ein schmales Band zu gelangen, auf dem wir Zwischenstand bezogen. Die darauffolgende, leicht überhängende Wandstelle (VI) konnten wir mit einem neuen Haken entschärfen. Nach dessen Kreuzung mit der Westlichen Verschneidung zieht der Nordpfeiler rechtshaltend gegen die Kante empor, worauf die Felsqualität schlagartig abnimmt. Ein Verhauer brachte uns 3 Seillängen in steilem, sehr brüchigem Gelände ein, ehe wir wieder auf die Standhaken unter der 17. Seillänge stießen, was jedoch an der Gesteinsbeschaffenheit nichts änderte. Die 18. Seillänge stellt die zweite Schlüssellänge (VI) der Tour dar und fordert noch einmal einiges an Mut: Über eine brüchige Wandstelle (besser links, neuer Haken) erreicht man eine Nische, deren Überdachung an hohlen Schuppen erklettert wird. Eine weitere Länge im unteren VI. Grad führt schließlich in etwas flacheres Terrain wo nicht enden wollendes, brüchiges IIIer-Gelände zuerst entlang der Pfeilerkante, schließlich links davon in einer Rinne dem Gipfelgrat entgegenleitet. Glücklich dort angekommen konnten wir uns gegenseitig zur 15. bzw. 10. Laliderer-Tour gratulieren.













Keine Kommentare: