born in tirol

born in tirol

Freitag, 19. August 2011

TEST: Vaude Tec Rock 32

Vaude Tec Rock 32 – ein Rucksack für Alpine Unternehmungen präsentiert sich Gradlinig ohne großen Schnörkel. Gerätehalter für Ski und Pickel wirken filigran und zweckentsprechend, ebenso das Tragesystem und das Innenleben. Nichts wirkt auf den ersten Blick zu viel, eine Eigenschaft, die vor allem bei Alpinisten sehr geschätzt wird.
Doch was der Rucksack wirklich kann, testete ich bei Alpinklettertouren im Rofan und an der Olperer Nordostwand(Tirol).
2 Sitzgurte, 2 Paar Kletterschuhe, 5 Friends, 10 Expresschlingen, 1 Klemmkeilsatz, 5 HMS Karabiner, Bandschlingen u. Reebschnüre, sowie ein 60m Einfachseil waren die Zutaten mit welchen der Rucksack gefüllt wurde. Trotz dieser stattlichen Füllung machte der Tec Rock eine schmale Figur und lag eng am Rücken. Das Rückensystem ist relativ hart, aber nicht unfein- Schwerpunkt wirkte Ideal.

Beim Klettern selbst zeigte er seine ganze Stärke. Gefüllt mit Zustiegsschuhen, Jacken sowie Getränk schmiegte er sich an den Rücken. Kein Wackeln, kein Ziehen als ob nichts am Rücken wäre. Am besten empfand ich den Bauchgurt – dieser ist ebenso kaum spürbar oberhalb des Sitzgurtes. Oft ist genau dieser beim Klettern störend, jedoch nicht beim Tec Rock. Sollte er dennoch stören, kann man ihn mit ein paar Handgriffen genial entfernen.

Das verarbeitete Material ist hochwertig und wasserfest, bei den verschweißten Nähten bin ich mir jedoch nicht sicher, ob sie öfters gewaltsamem Überladen standhalten würden.

Von der Wasserfestigkeit konnte ich mich bei einer weiteren Tour überzeugen – diese endete bereits beim Zustieg in einem Gewitterregen. Der starke Regen konnte den Rucksack nicht wirklich beeindrucken, und so perlte das Wasser ab, wobei das Innenleben trocken blieb.

Als kleines Manko empfand ich die Deckeltasche. Das äußere Staufach an der Deckeltasche hat nur eine relativ kleine Öffnung mit Zipper. Das Innenleben des Staufaches besteht aus einem Netz, welches unter Umständen früher oder später Löcher bekommen könnte.

Aufgrund der verschweißten Nähte wird er höchstwahrscheinlich regelmäßigen Überladungen nicht standhalten. Sein schickes und schlichtes Design machen ihn zu einem modischen Unikat.
Zu den positiven nennenswerten Eigenschaften zählen die Wasserfestigkeit und der Tragekomfort.
Alles in allem ist der Vaude Te Rock ein praktischer und sehenswerter Begleiter für Klettertouren. Sein großes Füllungsvermögen ist nicht von vornherein ersichtlich und somit zeigt sich der Rucksack gradlinig und ohne große Schnörkel. Seine Wasserfestigkeit und das enge Anliegen am Rücken machen aus den Vaude Tec Rock 32 einen verlässlichen Tagesrucksack der so ganz nebenbei auch noch verdammt gut aussieht.

Links:

1 Kommentar:

Oli hat gesagt…

Hallo Jungs, kann Euren Test nur bestätigen. Benutze den Sack seit etwa 1,5 Jahren. Als Teil einer Zweierseilschaft beim alpinen Eisklettern gehen aktuell in/an dem Rucksack mit: 1 Halbseil Maummut Phönix, Zelt (Vaude Power Taurus Ultralight verteilt), ME Xero 750, Vaude Norrsken, 2x BD Fusion, Brenner, Fressalien. Gurt und Sicherungsmaterial muss auch im Zustieg "angezogen" werden. Aber auch mit dem ganzen Krempel in der Wand/Rinne bleibt der Rucksack komfortabel und eher unsicht- bzw. unfühlbar.

Beste Grüße O.